Taufe


Termine



Das Taufgespräch



Eigene Akzente setzten bei der Mitgestaltung der Tauffeier



Taufspruch


Wenn Sie Ihr Kind oder sich selbst taufen lassen wollen, gilt es zunächst einen geeigneten Termin zu finden. Dazu sollten Sie sich vorher einige Gedanken machen:

 

Prinzipiell ist es in unserer PG Lindau-Aeschach möglich, sich einen beliebigen Termin an einem Wochenende auszusuchen. Diesen Termin teilen Sie uns, dem zuständigen Pfarramt (St. Ludwig Tel. 08382 / 944544), mit. Sollte dieser Termin nicht möglich sein, werden die Damen im Pfarrbüro Ihnen bei der Suche nach einer Alternative behilflich sein.


Ein bis zwei Wochen vor der Taufe selbst wird der Pfarrer Sie als Eltern persönlich besuchen bzw. Sie können auch ihn aufsuchen, um das Sakrament / Fest in Ruhe zu besprechen. Klären Sie bitte dies bereits bei der Anmeldung im Pfarrbüro (Begegnungsort).

 

Das Taufgespräch ist eine gute Gelegenheit, sich kennen zu lernen: Sie können ihn „beschnuppern“, aber auch er möchte wissen, wer das neue Gemeindeglied und seine Eltern sind.

 

Ihre Fragen an die Kirche und zur Taufe haben hier ihren Platz.

 

Dabei ist es wertvoll, wenn neben den Eltern auch die Taufpaten bei dem Vorgespräch dabei sind. Sie werden eine wichtige Funktion haben im Taufgottesdienst, aber auch im Leben Ihres Kindes. 


Neben den grundsätzlichen Fragen nach Ihrer Motivation, Ihren Beweggründen etc. geht es in diesem Gespräch auch um den Ablauf des Taufgottesdienstes. Bei vielen Elementen können Sie die Feier mitgestalten.

 

Schon im Vorfeld können Sie sich überlegen, wer aus Ihrer Verwandtschaft eine Lesung oder Fürbitte übernehmen möchte und welche Lieder Sie gerne singen würden (siehe unser rotes „Lieder-Heftchen“ in der Kirche: „Sing mit“). 

 

Sollten sie keine Idee haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich mit Rat und Tat zur Verfügung. Je intensiver Sie sich an der Gestaltung der Taufe beteiligen, um so persönlicher, schöner und unvergesslicher wird der Gottesdienst.

 

Auch die Fragen nach dem Fotografieren im Gottesdienst, der Gestaltung eines Liedblattes oder der Verwendung der Kollekte können angesprochen werden.


Ein wichtiger Teil des Gespräches ist die Auswahl des Taufspruches. Dieser biblische Vers soll den Getauften oder die Getaufte ein Leben lang begleiten. Die Auswahl des Taufspruches bietet Ihnen die Gelegenheit, zu formulieren, was Sie Ihrem Kind für das Leben mitgeben wollen. Auch da berate ich Sie gerne bei der Entscheidung.

 

Bitte halten Sie zu diesem Gespräch die Geburtsurkunde des Täuflings bereit. Die Standesämter stellen bei Geburten in der Regel eine Bescheinigung „für religiöse Zwecke" aus. Bei erwachsenen Taufinteressenten ist das Familienstammbuch ausreichend.

 

Sollten Sie vor dem Gespräch das Anmeldeformular zur Taufe schon erhalten haben, füllen Sie es bitte zum Gespräch aus.

 

Den schönen Brauch, bei dem man eine gewisse Zeit die Fotos der Täuflinge in unseren Pfarrkirchen aufbewahrt / präsentiert wollen wir weiter aufrechterhalten bzw. aktualisieren. Selbstverständlich nur mit Ihrem Einverständnis.